Wir setzen die Anforderungen für die Infrastruktur um:
Modular, passgenau, leistungsstark.

 

Objektdaten
Was und Wie

Objektdaten effizienter nutzen

Die Grundlage von Building Information Management ist, dass die Informationen über ein Bauwerk als Objektdaten erfasst und verwaltet werden.

Je besser verfügbar, je unabhängiger voneinander und je dynamischer Informationen abgelegt, verwaltet und in Bezug zueinander gesetzt werden können, umso effizienter und schneller ist auch ihre Auswertung bzw. Anwendung.

Im Objektdatenmanagement werden Informationen universalisiert, d.h., dass sie aus ihrem ursprünglichen Medium (Papier-Bauplan, -Angebot, -Rechnung, -Vertrag etc.) herausausgelöst und kontextunabhängig, dezentralisiert und digital verwaltet werden.

Da die jeweiligen Originalquellen und Dokumente allerdings formal sehr stark voneinander abweichen können (Papier, Mail, digital etc.), ist es von entscheidender Bedeutung, die Digitalisierung der Objektdaten dynamisch, flexibel und vor allem plattformunabhängig, valide und verlustfrei zu gestalten.

Eine intelligente Lösung hierfür bieten die Open Standards und Methoden, die von Gobar mitentwickelt wurden und zum Einsatz kommen.

Offene Standards im Fokus

Die von Gobar Consulting Group eingesetzten Methoden beruhen grundsätzlich auf Offenen Standards und sind von (inter-) nationalen, unabhängigen Instituten wie z.B. ISO zertifiziert.

Diese Standards sind auf Interoperabilität von digitalen Informationen und Vereinbarungen im Informationsaustausch ausgelegt. Bei der Umsetzung der Standards stützt sich das Informationsmanagement auf einheitliche Austauschvereinbarungen und Datentransfer im Open Standard Format - auch für die Aktualisierung der Datenbanken im Asset- und Facility Management.

Offen. Klar. Einheitlich.

Die neuesten BIM-Entwicklungen tragen den sich stets verändernden Bedürfnissen und Ansprüchen zeitgemäßer Informationsverwaltung Rechnung: Zunehmend kommen beim Asset-Management Offene Standards und Informationsmodelle zum Einsatz.

Diese Open BIM-Methoden sind speziell auf Bauherren ausgerichtet, die über verschiedene Informationssysteme mit unterschiedlichen Datenstrukturen verfügen. Die verwendeten Open BIM-Standards bieten die perfekte, universelle und leistungsfähige Struktur, die eine ideale Informationsübertragung ermöglicht.

Gobar stellt eine perfekt abgestimmte Kombination aus den diversen Datenstrukturen eines Bauwerks zusammen, die präzise zum Projekt, zum Bauherrn, zur Funktion und zum Lebenszyklus des jeweiligen Bauwerks oder Bauprojekts passt.

Datenlieferung für Assets und Facility Management

Unsere Methoden sind aus dem Anspruch heraus entstanden, BIM, GIS, System Engineering und die Lebenszyklus-Informationen eines Bauwerks möglichst perfekt miteinander kombinieren zu können.

Die verschiedenen Informationsarten werden mit unserer Hilfe von den Vertragspartnern zu einem intelligent strukturierten ‚Gesamtpaket‘ geschnürt, das kontinuierlich ausgebaut wird und sämtliche Daten und Dateien intelligent und praktikabel miteinander verbindet.

Diese grundsätzliche Informationsstruktur entspricht dem sogenannten COINS-Standard und kann demnach auf alle Groẞbauprojekte angewendet werden. Das ‚Gesamtpaket‘ wird in Form eines Anhangs in einem IDM-Bericht digital und periodisch an den Bauherrn übertragen. Der Bauherr kann die einzelnen Bestandteile nun nutzen und die jeweiligen Dateien an die verschiedenen Informationssysteme weiterleiten.

 

Nutzen und Vorteile
  • Erstklassige, nachhaltige und vollständige Lieferung von Objektdaten für den kompletten Life-Cycle des Bauwerks
  • Weiternutzung von bestehenden Informationssystemen und Bestandsinformationen (Plattformunabhängigkeit)
  • Die Methoden passen sich kontinuierlich an den Informationsbedarf an und unterstützen sämtliche Arten von Bestandsinformationen
  • Bauherren schaffen uniforme Strukturen, klare Prozesse, Zuständigkeiten und regelmäßige Kommunikation auf den Schnittstellen zu den Auftragnehmern
  • Die Nutzung von 3D-Software ist nicht erforderlich